Industrie-Rundgang (Kukleny)

Beginn der Route: Pražská třída 184
Erstes Objekt: Gerbereifabrik in Kukleny
nezjištěn, 1885
Öffentlicher Verkehr: Základní škola Kukleny (BUS 26; TROLEJBUS 3)
Hradec Králové – Kukleny (VLAK Os 52)
GPS: 50.205084, 15.796169, stáhnout GPX nebo KML
Länge der Route: 2,6 km, 45 min
6

Der Rundgang durch Kukleny führt durch ein Stadtviertel, das bis 1942 eine selbständige Gemeinde war. Seit dem ausgehenden 19. Jahrhundert ist die Gegend industriell geprägt. Der Rundgang beginnt an der Eisenbahnstrecke bei dem Areal der ehemaligen Škoda-Werke, die späteren „Siegreicher-Februar-Werke“ (ihr Name bezieht sich auf die Machtübernahme der Kommunisten im Februar 1948). Die nächste Station des Rundgangs ist die Berufsschule für Landwirtschaft. Der erste Entwurf für dieses Gebäude stammt aus dem Jahr 1913 und wurde von den Architekten Theodor Petřík und Karel Roštík konzipiert. Im Jahr 1915 änderte Petřík das Projekt und es bekam seine spätere, durch den Kubismus inspirierte Form. Nach dem Ersten Weltkrieg stellte Petřík das Projekt zusammen mit seiner Ehefrau, der Architektin Milada Petříková-Pavlíková fertig; es erhielt bogenförmige Elemente. Ein weiteres Objekt auf dem Rundgang ist das Haus von Oldřich Smetana, entworfen 1936 durch den bedeutenden deutsch-tschechischen Architekten Kurt Spielmann. Der Rundgang führt vorbei am Verwaltungsgebäude des Gerbereiunternehmens von Josef Seyfried und der Lederverarbeitungsfabrik der Gebrüder Novotný, die als letzter Ort an den ehemaligen industriellen Ruhm des Stadtviertels Kukleny erinnert. Letzter Punkt des Rundgangs ist der Friedhof Kukleny, wo sich das Grab des Malers Bohumil Kubišta befindet, ein Werk des Bildhauers František Bílek, sowie die Trauerhalle im Stil des modernen Klassizismus (Architekt: Oldřich Liska).